FRAUENFRÜHSTÜCK

GEFANGENE DER TALIBAN - MARGRIT STEBNER

Ein ganzes Wochenende war die Mitarbeiterin einer Hilfsorganisation und ehemalige Taliban-Gefangene Margrit Stebner in unserer Gemeinde "Neue Hoffnung" zu Besuch.

Zu dem Frauenfrühstück am Samstag, den 25. Januar kamen ungefähr 70 Frauen aus Bramsche, Ibbenbüren, Fürstenau und Umgebung zum gemeinsamen Frühstück, zusammen. Interessiert lauschten die Frauen dem Bericht von Margrit Stebner über ihre Arbeit in der Hilforganisation 'Shelter Now' in Kabul, als sie und einige ihrer Kollegen von den Taliban festgenommen wurden. Neben all den Gefahren, der Unsicherheiten und der Gedangenschaft auf engstem Raum und unter unhygienischen Verhältnissen, erlebte sie hautnah:

"Das Einzige, was einem in so einer Situation bleibt, ist an Gott festzuhalten."

Es folgten der 11. September, Bombeneinschläge in Kabul. Letztlich führten aber genau diese Anschläge zu ihrer Rettung und Befreiung, die recht dramatisch in einer nächtlichen Aktion per Hubschrauber gelang.

Rückblickend ist Margrit Stebner zutiefst davon überzeugt, dass Gott die ganze Zeit, schützend seine Hand über sie gehalten hat.